Kinderbetreuung in der Grundschule

  • Hallo!


    Ich wollte mal fragen wie das denn bei euch in Sachen Hort ist. Ich habe für meinen Sohn ja keinen Platz bekommen. Deshalb muss ich meinen Arbeitstag teils früher beenden. Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen nach Schule ist hier sehr hoch. Aber das Angebot ist mau.


    Für die U3-Jährigen wird viel getan. Das ist schön. Aber bis zum 3. Geburtstag kann man als Mutter / Vater auch zuhause bleiben. Elterngeld & Co. machen es möglich. Aber für Kinder in der Grundschule gibt es kaum etwas. Wenn die Kinder zur Schule gehen, dann müssen auch Alleinerziehende arbeiten gehen. Aber unsere Kinder bleiben da völlig auf der Strecke.


    Wie oder wo bringt ihr eure Kinder unter?


    Gruß

    Hasi

  • Das stimmt. Mittags und Nachmittags eine Kinderbetreuung zu bekommen ist sehr schwer.


    Wir haben uns davon aufgrund der hohen Kosten verabschiedet.


    Wir haben das jetzt so geregelt, das mein Mann zuhause bleibt. Er verdient weniger als ich. Da viel die Entscheidung schnell und einfach.

  • Hör mir mit dem leidigen Thema auf. :-(


    Das ist doch überall gleich. Zwischen "Betreungsplatz ist unbezahlbar" und "nicht vorhanden" haben wir das auch. Das fängt in der Krippe an, geht über die Kindergartenzeit bis hin zur Schule. Überall das gleiche. Und seit Jahren hört man von der Politik selbstgesteckte Ziele, von denen sie vorher schon wissen, dass die nicht gehalten werden können. Keine Räume, keinPersonal, und so weiter.


    Im Gegenteil sogar: An der Kinderbetreuung wird gespart. Mal mehr mal weniger. Was man als Kommunalpolitiker selbst abgeschafft hat, kann man bei den nächsten Wahlen wieder versprechen. Alles lug und trug.

  • Hallo :-)


    Ohne Vitamin B geht hier auch nichts. Wer keinen Draht über Dritte hin zum Kiga oder Mittagsbetreuung hat, der ist praktisch Chancenlos. Da ist dann auch das Geld egal.


    Natürlich werden Kinder bevorzugt, deren Eltern sich freiwillig in zahllosen Stunden einbringen. Am besten betreut man sein Kind in der Einrichtung vor Ort gleich selbst. Dann haben die Erzieherinnen wenig Aufwand, und dadurch steigt man in ihrer Gunst. <X

  • Hallo :-)


    Ohne Vitamin B geht hier auch nichts. Wer keinen Draht über Dritte hin zum Kiga oder Mittagsbetreuung hat, der ist praktisch Chancenlos. Da ist dann auch das Geld egal.


    Natürlich werden Kinder bevorzugt, deren Eltern sich freiwillig in zahllosen Stunden einbringen. Am besten betreut man sein Kind in der Einrichtung vor Ort gleich selbst. Dann haben die Erzieherinnen wenig Aufwand, und dadurch steigt man in ihrer Gunst. <X

    So ähnlich kenne ich das hier auch :cursing: