Einen Tag ohne Medikinet gegen sein ADHS

  • Hallo!


    Ich muss mir jetzt etwas von der Seele schreiben. Eigentlich kann ich nicht mehr. Und wer es nicht lesen will, der breche hier gleich ab.


    Klar weiß ich was ADHS ist. Ich bringe wirklich, und ich meine wirklich, ganz viel Verständnis für ihn auf. Er ist Entwicklungsverzögert, und hat gelinde gesagt nicht immer alle Tassen im Schrank. Als Mama darf ich eigentlich nicht so über mein Kind reden, aber ich sage auch nur wie es ist. Und so ist es eben.


    Ich habe ihn jetzt ins Bett gesteckt. Ich habe ihn nicht mehr ausgehalten. Ich bin fix und fertig.


    Es fing heute morgen alles ganz harmlos an. Wir haben einen Auslassversuch gestartet. Wir haben jetzt eine Woche Ferien. Bis Mittwoch habe ich selbst frei. Den Donnerstag und Freitag übernimmt mein Freund. Und ich dachte es wird schon alles gut laufen, weil wir auch Fortschritte gemacht haben.


    Ich meine, Morgens nach dem Aufstehen ist es immer ein Kampf. Er bekommt das Medikinet erst um 7:00Uhr, damit es bis zum Schulstart auch loswirken kann.


    Er konnte aber seit 4Uhr (sagt er) nicht mehr schlafen, und hat dann die halbe Nacht bis um 10Uhr Vormittags XBox gespielt. Er darf das auch am Wochenende. Er darf das schon immer. Nur unter der Woche darf er nicht spielen. Da gibt es Hausaufgaben, pünktlich ins Bett gehen, und so weiter.


    Dann sind wir aufgestanden, und ich bereitete Frühstück vor. Da bin ich schon die ersten Male von ihm übelst beschimpft worden. Und dann tat es ihm hinterher leid. Gut, also alles wie immer: Vergeben und vergessen.


    Beim Frühstück war die Breze zu hart, das Ei zu weich, und was weiß ich. Dem Kronprinzen konnte man es nicht recht machen. Es eskalierte dann schon wieder. Viel Geschrei, viel geweint. Es war noch nicht mal annähernd Mittag, und ich war mit den Nerven am Ende. Ich wollte eine Auszeit, deshalb habe ich ihn in sein Kinderzimmer getragen, und dort auf den Boden gesetzt. Dann bin ich gegangen, und habe die Tür zugemacht. hier sind normal alle Türen immer offen, damit er weiß, er kann jederzeit kommen. Tür zu bedeutet, er hat eine rote Linie überschritten.


    Er schrie. Ich weiß nicht wie lange. Irgendwann endete das ganz plötzlich, und ich bekam es mit der Angst zu tun. Deshalb bin ich ins Kinderzimmer gelaufen, und da habe ich gesehen, wie er mit runtergelassenen Hosen gerade auf den Teppich gepinkelt hat. Er hat wissentlich und absichtlich auf den Boden gepinkelt. Er hat genau gewusst was er tat. Und für mich das einfach zu viel. Ich habe ihn gepackt, aufs Bett gelegt und ihn ausgezogen. Danach habe ich ihm eine Windel um gemacht, und ins Bett gesteckt. Er sollte es ja nicht wagen aufzustehen, bevor ich ihn hole.


    Danach habe ich zwei Stunden kein Mucks von ihm gehört. Und er hat auch wirklich geschlafen. Ich habe das kontrolliert. Dann habe ich ihn geweckt und Duschen geschickt. Die Windel war natürlich voll. Aber es ist okay, wenn er im Schlaf in die Windel macht. Es kann aber nicht mehr okay sein, wenn er bewusst auf den Teppich im Kinderzimmer pinkelt!


    Wir hatten es dann schon 3 oder 4. Ich weiß es nicht mehr genau. Jedenfalls wollte ich ihm das nicht ohne Konsequenzen durchgehen lassen. Und ich wollte, das er sein Zimmer aufräumt, Staub wischt und sein Zimmer durchsaugt. Er hat dann angefangen Playmobil zu spielen, und hat seine Aufgaben völlig vergessen.


    Bis in den späten Abend gab es dann immer wieder Streit und Geschrei. Und als mein Freund vorhin nach Hause gekommen ist, wurde es nicht besser, sondern noch schlimmer. Um 21Uhr habe ich ihn dann gegen seinen Willen Bettfertig gemacht.


    Und jetzt sitze ich hier und habe selbst Tränen in den Augen. Ich kann nicht mehr.


    Morgen stehe ich extra früh auf, und dann bekommt er wieder sein Medikinet, so wie er es gewohnt ist.


    Auslassversuche gibt es erstmal keine mehr. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!!!!!!!

  • Man sieht im Fernsehen immer, das die Kinder ruhig gestellt werden, und das man ihnen Drogen gibt.


    Aber das ist doch mal jetzt ein Posting aus der Wirklichkeit. Und da sieht es eben dann doch anders aus. Ich wünsche Dir viel Kraft und Nerven.


    Und gebe nicht so viel auf die Fakepresse in Deutschland. Die taugt nichts.

  • Man sieht im Fernsehen immer, das die Kinder ruhig gestellt werden, und das man ihnen Drogen gibt.


    Aber das ist doch mal jetzt ein Posting aus der Wirklichkeit. Und da sieht es eben dann doch anders aus. Ich wünsche Dir viel Kraft und Nerven.


    Und gebe nicht so viel auf die Fakepresse in Deutschland. Die taugt nichts.

    Das ist leider wahr.


    Ich wüsste aber auch nicht, was man dagegen tun könnte.