Eltern wetten auf Schulschließungen und Lockdown

Um Eltern-Zentrum vollständig nutzen zu können, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Account


Jetzt neu: Einfach via Paypal bezahlen


Weitere Information

Kinotreppe
Kinotreppe

In jedem Land auf diesem Planeten wurde versucht, die Schulen wieder zu öffnen. Stand heute sind die Infektionszahlen in jedem dieser Länder explosionsartig angestiegen.


Stand heute ignoriert das auch jedes Land. In Deutschland glaubt man noch an Konzepte und Hygiene. Alle aus der Politik glauben noch daran.


Eltern hingegen wetten auf Schulschließungen und einem neuen Lockdown. An harmlose Ausgangsbeschränkungen glaubt im Netz keiner mehr - jedenfalls nicht, wenn man Kinder hat.


Kein Toilettenpapier, keine Seife, kein Desinfektionsmittel. Das ist das moderne Hygienekonzept an deutschen Schulen. Maskenpflicht mal ja, mal nein, mal vielleicht. So kann das nicht funktionieren. So kann man eine Pandemie nicht bekämpfen.


Eltern wissen das. Sie sind weitaus weniger Dumm als amtierende Politiker, deren Schulbesuch schon 20 Jahre zurück liegt.


Aus genau diesem Grund wetten Eltern auf Schulschließungen und einem echten, bundesweiten, Lockdown.


Der Mindestwetteinsatz beträgt 8 Klopapierrollen. Andere sind mutiger und wollen eine "NoCoronaParty' schmeißen - Zutritt nur mit negativen Test. Und die 7 Tage Inzidenz muss bei 50 liegen.


Auf die Politik vertrauen unterdessen immer weniger. In den sozialen Netzwerken wird diese Meinung immer häufiger geäußert. Die Situation sei längst außer Kontrolle.


Erste Eltern melden im Schutz der Anonymität des Internets, das sie ihre Kinder nicht zur Schule schicken. Zu gefährlich, weil die Schulen schlecht oder gar nichts in Sachen Hygiene zu bieten hätten. Vor allem bleiben die Kinder mit "psychischen Problemen" von der Schule fern.


Die Situation ist angespannt. Vor allem die im Netz als #Covidioten bezeichneten Coronaleugner wurden als Corona-Verbreiter ausgemacht. Die steigenden Zahlen an Infektionen seien vor allem den Demonstranten zu verdanken.


Die Eltern im Internet könnten recht behalten. München, beispielsweise, meldet eine Verdoppelung der Infektionszahlen der unter 18-Jährigen.