Warum Deutschland bald wieder Strafe an die EU zahlen muss

Eigentlich sollten alle EU-Länder gemäß des Pariser Klimaschutzabkommens 40% weniger CO2 in die Atmosphäre pusten, als es 1990 der Fall war. Kaum ein Land ist soweit von den Klimazielen entfernt wie Deutschland.


Deshalb reagiert jetzt die EU. Sie fordert von Deutschland umgehend konkrete Pläne, wie man die Ziele des Klimaabkommens doch noch bis 2030 erfüllen kann. Kann Deutschland hier keine Pläne vorlegen, drohen Deutschland Sanktionen. Diese werden natürlich aus Steuergeldern finanziert.


Das sogenannte EU-Vertragsverletzungsverfahren droht Deutschland, weil die deutsche Politik vor allem der deutschen Bevölkerung keinerlei Änderungen des Lebensstils zumuten möchte. Verbote darf es nicht geben, Investitionen werden flächendeckend abgelehnt, der Ausbau erneuerbare Energiegewinnung wurde politisch absichtlich an die Wand gefahren, die Automobilindustrie wird um jeden Preis geschützt und die Eltern wundern sich, warum ihre Kinder bei "Fridays for Future" jeden Freitag mitlaufen.


Kommentare 2

  • Ignoranz kostet eben viel Geld.

  • Ich sehe das auch so. Deutschland will überhaupt nicht mitziehen. Und deshalb wird das auch auf den Wähler abgewälzt. Am Ende sind die Leute selber Schuld, und wir bezahlen ohne Ende an die EU. Und uns drohen dann schon wieder Steuererhöhungen. Wann gibt es eigentlich mal Steuersenkungen?