Klimastreik am 20. September?

Denn: Die Organisation Fridays for Future plant, am 20.09.2019 bundesweit zu streiken. Und nicht nur das: Die Streiks werden derzeit sehr groß beworben, und Interessenten können sogar hier Flyer und Plakate bestellen, um Ihrerseits für die Aktion zu werben.


Auf der Seite kann man sich auch auf dem Laufenden darüber halten, wo genau gestreikt werden soll, fast täglich kommen neue Teilnehmer bzw. auch teils Destinationen hinzu.


Sinn und Zweck ist es, die Regierung auf die Dringlichkeit hinzuweisen, dass endlich gehandelt werden muss, wenn unser schöner blauer Planet auch morgen noch lebenswert sein soll. Die Maßnahmen, die bisher in diese Richtung ergriffen wurden, erwiesen sich leider als unzureichend und manch einer munkelt, die jeweils vorherrschende Lobby mache die Gesetze, wenn es etwa um die geplante Abschaltung von Kohlekraftwerken geht. Denn die Abschaltung in Deutschland findet nicht nur sehr spät statt, nein - trotz der Tatsache, daß es keine schädlichere Energieerzeugung gibt (sieht man einmal von AKWs ab, deren Endlagerung immer noch nicht geklärt ist), sind sogar weitere Kohlekraftwerke geplant!


Ein weiteres Beispiel ist die Autoindustrie. Jahrelang wurde gegen Tesla und Co. gewettert, und die E-Mobilität schlecht gemacht, wo es nur ging. Auch ein Diesel-Skandal konnte nichts daran ändern, daß die Mehrheit der Deutschen den Diesel noch immer als das umweltfreundlichste Auto pries. Erst mit den ersten Klagen der DUH, der deutschen Umwelthilfe, und den daraus resultierenden ersten Fahrverboten, wurde auch den letzten Skeptikern klar, daß beim Dieselauspuff keine Wellnessmischung in die Landschaft strömt, um diese mit ihrem Duft zu veredeln.


Dies sind jedoch nur zwei Beispiele von vielen, es gibt noch einige weitere Baustellen. Sei es, wie man künftig Müll - und vor allem das umweltschädliche Plastik - vermeidet, Flugreisen reduziert oder auch den eigenen Fleischkonsum.


Erinnert ihr euch an Familienfilme aus Hollywood? In denen es immer ein Problem zu lösen gilt, und im Laufe dessen immer irgendein Elternteil folgenden Satz ausruft: "Denkt an die Kinder!"


Ja ?


Nun, es ist an der Zeit, GENAU DAS zu tun. Denkt an eure Kinder, und welche Welt ihr ihnen hinterlassen wollt. Sollen sie auch in zehn oder zwanzig Jahren noch im Sommer in die Sonne gehen oder in einem See oder sogar Meer baden gehen können?


Ja? Dann wird es vielleicht Zeit, alte Gewohnheiten zu überdenken und neue einzuführen.


Denn eines ist auch klar: Immer wieder hört man die Angst vor einer "Ökodiktatur". Derzeit ist diese eher unbegründet, und wenn jeder - im Rahmen seiner Möglichkeiten und für sich - für Umwelt und Klimaschutz tut, was er kann, dann wird diese aller Wahrscheinlichkeit nach nicht kommen. Aber eben nur dann. Denn wenn sich nichts und niemand ändern will, dann bleibt am Ende keine andere Möglichkeit mehr.


https://www.klima-streik.org/aufruf


Werbung (Amazon)

Vier fürs Klima: Wie unsere Familie versucht, CO2-neutral zu leben


    Kommentare 2

    • Ich glaube nicht, dass das Klimakabinett am 20. echte und nützliche Entscheidungen treffen wird. Es bleibt bei viel Gerede ohne Taten.

    • Da kann man aber mal sehen, was es für Anstrengungen braucht, um die faule Politik in die Spur zu bringen!