Warum die Kinderbetreuung auf dem Holzweg ist

Der Holzweg
Der Holzweg

Die "Akte Kinderbetreuung" wird wohl nicht so schnell geschlossen, wie es sich die Politik gern wünschen würde. Egal ob Bundes- oder Kommunalpolitiker: Das Thema Kinder ist jedem ein Dorn im Auge. Aus Sicht der Politik geht es primär darum, den Schein wahren, das man sich auch um die Kleinsten der Gesellschaft kümmert. In den 20:00Uhr Nachrichten hört man schöne Schlagworte wie "Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz" oder man hört von einem "zügigen Ausbau der Kinderbetreuung".


Man versucht dann mittels nackten Zahlen zu beweisen, was man alles schon geleistet hat, und erwartet dafür Lob und Dank vom Wähler. Das die Sache dann vor Ort anders aussieht, als in der Statistik, wird dann nicht so gerne gehört - teils auch bewusst ignoriert.


Vergleicht man die Entwicklung der letzten Jahre mit heute, dann muss man festhalten dürfen:

  • Unter 3-Jährige haben nach wie vor kaum Platz in den Kitas. Meist deshalb, weil sie einfach sehr viel Aufwand für das Personal bedeuten. Wickeln, Füttern, Mittagsschlaf, Spielen, etc. Einen solchen Platz zu bekommen ist wie ein 6er im Lotto - und teuer
  • Die Kosten für die Kinderbetreuung sind auf der Elternseite teilweise doppelt so hoch, wie noch vor einigen Jahren. In Bayern zahlen Eltern teils über 800€ pro Monat für einen Ganztagesplatz aus eigener Tasche.
  • Die Kinderbetreuung setzt auf starre feste Zeiten, die Eltern fix buchen müssen. Flexible Arbeitszeiten, wie es Unternehmen sich wünschen, lassen sich dadurch nicht mehr realisieren. Eltern haben deshalb auf dem Arbeitsmarkt nur geringe Chancen.
  • Gemessen an den Kosten, die ein Kind verursacht, ist das Kindergeld als auch der Kinderfreibetrag viel zu niedrig angesiedelt. Ein Kind, oder vielleicht ein zweites, stellt nach wie vor ein existenzielles Risiko dar, wenn man als Eltern unter die Normalverdiener fällt.
  • Der Personalnotstand hat sich im Pädagogischen Bereich längst bemerkbar gemacht. Es wird fast alles eingestellt, was man nur irgendwie begründen kann. Problemtisch sind fehlende Ausbildungen und mangelnde Deutschkenntnisse.

Die Akte Kinderbetreuung ist nach wie vor mit alten und neuen Problemen behaftet, welche die Politik nicht in den Griff bekommt. Die Auswirkungen sind bei den Kindern, in den Familien und in den Unternehmen zu spüren, die Eltern beschäftigen. Und die Schwierigkeiten sind überall die gleichen.


    Kommentare 3

    • Der Politik ist das Thema Familie, Kinderbetreuung, etc. völlig egal. :-(

      Und das beweisen die Damen und Herren im "hohen Haus" jedes Jahr aufs neue.

    • Es ist wirklich ein ganzes Paket an Problemen, das keiner mal so richtig angeht :-(

      • So sieht es leider aus