Schule schwänzen für den Umweltschutz

Auf der einen Seite ist es vollkommen richtig, das unsere Kinder die Zeche unserer heutigen Party bezahlen werden. Auf der anderen Seite beschweren sich Erwachsene darüber, das die Kinder den Unterricht schwänzen - um auf Klimademos zu gehen.


Fakt ist, das wir den Umwelt- und Klimaschutz heute in der Praxis nicht umsetzen. Nach wie vor gibt es AKW, Millionen von Verbrennungsmotoren und in Summe eine verschwenderische Wegwerfpraxis. Die Rechnung unserer zügellosen Lebensart ist endlos lang. Und jetzt beschweren wir uns darüber, das ausgerechnet Halbwüchsige uns auf unser schlechtes Verhalten hinweisen - müssen.


Es hilft nichts. Solange wir uns als Erwachsene nicht aus unserer Komfortzone hervorwagen, so lange geben wir unseren Kindern Argumente dafür, das sie auf die Barrikaden gehen müssen. Sachlich ist es so, das unsere Kinder uns daran erinnern, was wir ihnen hinterlassen wollen.


Fazit: Bildungsseitig ist es um uns Erwachsene nicht weit her. Wenn Kinder und Jugendliche auf die Straße gehen, dann ist denen bereits klar, das es so wie es jetzt läuft, nicht weitergehen kann. Und wir als Erwachsene sind von dieser Erkenntnis sehr weit entfernt. In diesem Sinne sind unsere Kinder heute schon viel schlauer als wir. Und deshalb ist Schule schwänzen für Umwelt- und Klimaschutz richtig.


    Kommentare 3

    • Die Kinder gehen ja nicht alleine auf eine Demo. Da gehen die Eltern mit, teilweise auch die Lehrer und Erzieher.

    • Das Problem ist doch, das es in Deutschland bisher nur kleinste Trippelschritte in Sachen Umweltschutz gegeben hat. Altpapier und Glas vom Hausmüll trennen reicht einfach nicht.

    • Das die Welt in Sachen Umweltschutz vollkommen versagt hat, ist eben so. Und darum ist es auch richtig, das die Kinder und Jugendlichen auf die Straße gehen. Vielleicht sind Demos umweltbedingt bald gar nicht mehr möglich.