Geht es auch ohne Schnuller?

Geht es nicht ohne Schnuller?


Manche Eltern fragen sich, ob ihr Baby nicht auch auf den Schnuller verzichten könnte. Damit ist gemeint, ob Babys überhaupt erst den Schnuller angewöhnt bekommen müssen. Und die Frage nach dem vollständigen Verzicht kommt aber nur selten vor und basiert meist auf einer persönlichen Ideologie und auf der persönlichen Einstellung der Eltern zum Schnullerthema.


Die Frage ist jedoch auch insofern wichtig, weil in Elternforen immer wieder behauptet wird, das Kinder keinen Schnuller brauchen oder aufgrund "guter Erziehung" den Schnuller schon lange vor dem ersten Geburtstag wieder abgewöhnt bekommen haben.


Die Frage, ob es auch ohne Schnuller geht, stellt sich eigentlich nicht - sofern man am Wohl seines eigenen Kindes interessiert ist. Für alle anderen Eltern lautet die Antwortet selbstverständlich "nein, ohne Schnuller geht es nicht".


Warum es ohne Schnuller nicht geht


Der Begriff "Säugling" leitet sich durch das Wort "Saugen" ab. Säuglinge, Babys und Kleinkinder haben einen ausgeprägten Saugreflex und ein großes Saugbedürfnis. Dieses Saugbedürfnis lässt die Babys unruhig werden, sofern es nicht gestillt wird. Jetzt kann man dem Säugling aber nicht ständig an die Brust legen, bzw. füttern. Das geht schon allein deshalb nicht, weil die Babys kein echtes Hungergefühl haben, sondern allein das Saugbedürfnis befriedigt werden soll.


Welche wichtigen Dienste leistet der Schnuller?


Dieses angeborene Verhalten ist für ein Baby und auch noch für das Kleinkind Überlebenswichtig und sogar Gesundheitsfördernd.


Der Saugreflex sichert dem Säugling in den ersten Lebensjahren das Überleben. Denn ohne dem Saugbedürfnis, würde das Baby weder gestillt werden können, noch wäre die Ernährung mit der Babyflasche möglich.


Doch ständig füttern macht keinen Sinn, deshalb gibt es für das Baby zwei Möglichkeiten, um das Saugbedürfnis zu stillen: Am Daumen nuckeln oder am Schnuller.