Rauchverbot auf dem Spielplatz

Ein Spielplatz ist ein Ort, an dem sich Kinder austoben können - und sollen. Sie sind an der frischen Luft, und Bewegung tut freilich jedem gut.


Wobei das mit der "frischen Luft" ist nicht ganz richtig. In zahlreichen Bundesländern wird auf Spielplätzen Hemmungslos geraucht, und die Kippe einfach an Ort und Stelle belassen. Dadurch werden die Spielplätze zunehmend zur Müllkippe. Aber nicht nur das. Kleinkinder, welche von Tabakraum gesundheitlich angegriffen werden, sind leichter anfällig für Asthma und Lungenkrankheiten. Auch die Übertragung von Krankheiten durch das Spielen mit dem weggeworfenen Kippen ist eine Brutzelle für Keime. Spätestens wenn unsere lieben Kleinen die Finger zwischendurch in die Nase oder in den Mund stecken, steht den Krankheiten Tür und Tor offen.


In Berlin führte genau das zu einem neuen Gesetz. Denn in Berlin sind zunehmend Kleinkinder durch den Hochrisikospielplatz erkrankt. Ein neues Gesetz verbietet jetzt das Rauchen auf Spielplätzen.


In anderen Bundesländern, wie zum Beispiel Bayern, Bremen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland, gelten bereits solche Rauchverbote auf dem Kinderspielplatz. Kontrolliert wird das Rauchverbot natürlich nicht. Wie sollte man das auch personell umsetzen?


Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte zeigte sich erfreut über das neue Gesetz. Gleichzeitig fordert der Verband ein bundesweites Rauchverbot auf Kinderspielplätzen. In den neuen Bundesländern trifft man zu dazu gewöhnlich auf Unverständnis und Aggression.


    Kommentare 1

    • Ich finde das richtig. Die meisten Spielplätze sind große Aschenbecher. :-(