Computersucht nur eine neue Modekrankheit?

Zu den Fakten gehört, das Computersucht / Internetsucht eine seit kurzem anerkannte Krankheit ist. Eine Krankheit, welche tatsächlich auf neurologischen Prozessen beruht, welche heute schon gut erforscht sind. Denn Internetsucht verhält sich im Gehirn ebenso wie jede andere Sucht auch.


Nimmt man den Patienten das Suchtmittel weg - in diesem Fall das Internet -, dann treten Entzugserscheinungen auf. Die gesamte Bandbreite an negativen Eigenschaften einer Sucht treten sehr schnell zutage. Die Betroffenen selbst leiden am schlimmsten unter der Sucht nach dem Digitalismus.


Interessant ist auch der Umstand, das Computersucht auffallend oft, nämlich fast immer, mit anderen Krankheiten einhergeht. Darunter stehen Depressionen, psychische Instabilität, soziale Phobien und ADHS ganz oben auf der Liste der Begleiterkrankungen.


Das Computersucht jetzt endlich als anerkanntes Krankheitsbild existiert, macht dies den Weg für längst überfällige Studien und Untersuchungen frei. Bisher war es nämlich unmöglich, wissenschaftlich an die Sache heranzugehen, da man Förder- und Forschungsgelder nicht für etwas bekommen kann, das es auf dem Papier (noch) nicht gibt.


ADHS galt lange als Modediagnose in den Medien. Denn niemand machte sich die Mühe die Frage zu beantworten, was ADHS eigentlich ist. Es ist daher zu erwarten, das auch das Thema Computersucht / Internetsucht in den kommenden Jahren oftmals als Modediagnose oder Modekrankheit verunglimpft wird. In einigen Jahren wird man sich dafür, ebenso wie bei ADHS, bei den kleinen und großen Patienten entschuldigen müssen.



Werbung (Amazon)

Computersucht. Was Eltern tun können (HELP - Hilfe für Eltern, Lehrer, Pädagogen)


    Kommentare 1

    • Warum wird ein Krankheitsbild, welches auf einer gesellschaftlichen Veränderung beruht, sofort als "Modekrankheit" angetan? Finde ich nicht in Ordnung.