Gelb-Braune Unterhose bei Kindern?

Aber wie kommt es jetzt genau dazu?


Gerade im Kindergarten- und Grundschulalter ist der Spiel- und Lerneifer der Kinder sehr hoch. Täglich entdecken die Kleinen etwas neues, etwas das viel Spannender ist als auf das Signal von der Blase zu hören. Die Kinder gehen also erst auf die Toilette, wenn es eigentlich schon längst zu spät ist. So gehen die ersten Tropfen in die Hose, die folgenden in die Toilette.


Der Eifer und der daraus entstehende Stress und Druck mit dem begonnen weiter zu machen ist bei diesen Kindern so groß, das die letzten Tropfen oft wieder in die Hose gehen.


Die Kotspuren, im Volksmund auch liebevoll “Bremsspuren” genannt, kommen auf die gleiche Weise in die Unterhose des Kindes. Denn *schwupp und Hose hoch* geht bekanntlich schneller als erst das Gesäß zu säubern und sich dann wieder richtig anzuziehen.



Und was können wir als Eltern jetzt machen?


Ein einfaches Toilettentraining führt bei 90% aller Kinder zum Erfolg.


Ein solches Training läuft ganz einfach ab: Begleiten Sie Ihr Kind alle 2 Stunden auf die Toilette. U.U. müssen Teile der Sauberkeitserziehung (z.B. Wie mache ich meinen Popo sauber?) nochmals wiederholt werden. Diese Prozedur muss solange durchgeführt werden, bis Besserung eintritt. Je größer das Kind, desto schneller werden Sie Erfolg haben - denn welches Schulkind geht mit Mama oder Papa noch auf die Toilette wo es das selber kann, es ist schließlich schon "groß".



Die elterlichen Lieblingsfehler:


Vorwürfe und Strafen sind hier absolut fehl am Platze. Bedenken sie bitte, das ihr Kind die Hose nicht absichtlich einschmutzt.


Verwenden Sie in diesem Fall auf keinen Fall Windeln. Diese verleiten das Kind sehr schnell dazu, die Windel als Toillettenersatz zu nehmen und entsprechend zu verwenden. Mit dieser Maßnahme wird alles noch "schlimmer".



Werbung (Amazon)

Ratgeber Einnässen: Informationen für Betroffene, Eltern, Lehrer und Erzieher (Ratgeber Kinder- und Jugendpsychotherapie, Band 4)