Vitamin D: Ein Mangel den jeder hat?

Wer gesund ist, der bringt dem Arzt kein Geld ein. Aber wer sich bewusst ernährt, der ist der erklärte Feind des Arztes. Aber der Reihe nach.


Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat ihre Empfehlungen bzgl. Vitamin D aktualisiert. Demnach ist Vitamin D-Mangel die neue Volkskrankheit. Wer sich schlecht ernährt, oder zu wenig draußen ist, der ist de facto krank. Krank im Sinne von Vitamin D Mangel.


Vorbeugen kann jeder. Kinder und Erwachsene.


Eine wesentliche Rolle spielt die Ernährung. So soll es zum Beispiel ausreichend sein, wenn einmal pro Woche Vitamin D-haltige Lebensmittel auf den Tisch kommen. Dazu zählt besonders Fisch. Und hier vor allem Lachs, Hering und Makrele. Diese haben außerdem den positiven Nebeneffekt, das der Mensch auch genügend Omega 3 Fettsäuren zu sich nimmt - auch bekannt als Fischöl.


Größere Kinder und Erwachsene können durch ein "Sonnenbad" Vitamin D selbst herstellen. Sprich: Wer sich an der frischen Luft bewegt, der ist vor Vitamin D-Mangel sicher. Schon bis zu 30 Minuten täglich sind ausreichend - so die DGKJ. Bei den meisten Kindern deckt also der Schulweg diese Zeit schon ab.


Wer also wirklich einen medizinisch nachgewiesenen Vitamin D Mangel hat, der sollte besser nicht zu Tabletten greifen, sondern über seine Lebensweise nachdenken.



Werbung (Amazon)

Natürlich essen: Das ganzheitliche Ernährungskonzept

    Kommentare 1

    • Fisch mag aber auch nicht jeder. Dann lieber mal öfter ins Freibad und Sonne tanken.