Einnässen im Tiefschlaf

Das Einnässen kann in allen Schlafphasen vorkommen, vom leichten bis zum tiefen Schlaf. Und sogar in Traumphasen. Die erstgeglaubte Ursache, nämlich die des Tiefsschlafs, ist also nicht richtig. Die allermeisten Kinder sind in der Nacht bzw. beim Schlafen schwer erweckbar.


Der Grund dafür ist eigentlich ganz logisch. Kinder sehen, hören und erleben ihre Umwelt viel intensiver als Erwachsene, weil sie die Welt noch nicht so Routinemäßig kennen. Das kindliche Gehirn wächst noch. Und es entwickelt sich noch sehr lange weiter. In der Kindheit hat das Gehirn viel zu tun und zu verarbeiten. Genau das führt dazu, das Kinder gewöhnlich nur schwer erweckbar sind.


Natürlich gibt es auch viele Kinder, die Umgangssprachlich einen "leichten Schlaf" haben. Aber das hindert auch diese Kinder nicht daran, in der Nacht ins Bett zu pieseln.



Warum Kinder Nachts einnässen


Die tatsächliche - häufige - Ursache für nächtliches Einnässen im Kindesalter ist folgende: Die Blase mit ihrem Signal "ich bin voll" wird vom Kind nicht "gehört" oder nicht beachtet wird - also nicht wahrgenommen. Dafür ist die Entwicklungsbedingte funktionelle Unreife verantwortlich. Mit etwas mehr Entwicklungszeit holen diese Kinder die gleichaltrigen Kinder wieder ein.


Mit einfachen Worten: Das Kind ist für den Entwicklungsschritt einfach nicht bereit. Die Blasen- und Darmkontrolle am Tag ist ein eigener Schritt. Die Kontrolle in der Nacht ein anderer. Ist das Kind also im Schlaf mit der Verarbeitung von am Tag zuvor erlebtem ausgelastet - oder überfordert -, dann kann sich das durch Bettnässen äußern.



Nächtliches Einnässen: Was Eltern tun können


Um das Kind in seiner Entwicklung zu unterstützen kann eine Verhaltenstherapie mit (beispielsweise) Klingelmatratze durchgeführt werden. Aber eigentlich ist es unsinnig. Denn der "Zustand" wird sich im Lauf der Zeit von ganz alleine erledigen. Ein Eingriff von außen ist nur selten sinnvoll.


Für gewöhnlich war das Kind schon mal "sauber". Tagsüber als auch in der Nacht. Und deshalb ist das Naheliegend, das der Junge oder das Mädchen zur Zeit viel verarbeiten müssen. Unter "verarbeiten" versteht man aber nicht zwingend negative Erlebnisse wie zum Beispiel sexueller Missbrauch, Mobbing in der Schule, zu wenig Aufmerksamkeit durch die Eltern und ähnliches. Auslöser können auch schöne Erfahrungen sein. Dazu zählen Ferienerlebnisse, Schulereignisse oder Entwicklungsbedingte Vorgänge. Die Bandbreite an Ursachen ist sehr unterschiedlich.


Handelt es sich vergleichsweise um harmlose Ursachen, dann ist eine medizinische Behandlung selten sinnvoll. Dauert die Phase aber länger, dann ist ein Besuch beim Kinderarzt sicher eine gute Idee. Als erste sinnvolle Maßnahme können windelähnliche Schlafhöschen für Kinder sein. Sie lassen sich wie normale Unterhosen anziehen, und nehmen den Urin gewöhnlich sicher auf. Als Produktbeispiel gibt es Pampers Underjams oder Huggies Drynites für Kinder

    Teilen

    Kommentare 1

    • Wir benutzen diese Trainerhöschen nur am Tag. Nachts bekommt er richtige Windeln um.