Alltagsgifte nehmen zu

Das Bild zeigt Würzburg. Von der Marienburg aus, welche oberhalb der Stadt liegt, hat man einen tollen landschaftlichen Ausblick. Getrübt wird er nur durch eine gut sichtbare Wolke. Die braune Dunstwolke lässt keinen Zweifel zu. Smog. Mal wieder. Inzwischen fast täglich. Der Smog findet sich inzwischen auf fast jedem Foto, welches bei schönem Wetter geschossen wurde.


Würzburg ist kein Einzelfall. Klein- und Großstädte haben schon seit Jahren ein Problem mit der Luftverschmutzung. Da wir sie aber gewöhnlich nicht sehen, spricht keiner darüber. Erst das #Dieselgate , also der Dieselskandal unter anderem mit VW, hat auf die Problematik aufmerksam gemacht. Denn nach unseren Recherchen werden die Abgaswerte schon seit rund zehn Jahren überschritten. An manchen Orten bereits noch länger.


Das die Städte erst jetzt reagieren ist unverständlich. Schließlich können Ärzte in dem gleichen Zeitraum einen Anstieg an Atemwegserkrankungen vermelden. Am deutlichsten sind die Unterschiede zu spüren, wenn man aus der Stadt in einen Luftkurort oder ans Meer fährt. Bereits nach wenigen Tagen sind typische Symptome für Asthma schlicht weg - ganz ohne Medikamente oder einer anderen Therapie.


Ein Dieselverbot wird uns als Allgemeinheit immer daran erinnern, wie wir selbst mit eigenen Gesundheit umgehen. Es geht nämlich nicht darum, Dieselbesitzer zu bestrafen, sondern ein wichtiges Umdenken anzustoßen.


Amazon

    Teilen