Teenbaby: Wenn die Sauberkeitserziehung Spätfolgen nach sich zieht

Die Sauberkeitserziehung wurde zu früh oder zu spät begonnen oder erzwungen


Kinder werden heute mit etwa 4 Jahren Tag und Nacht trocken. Dabei handelt es sich allerdings nur um ein geschätztes Durchschnittsalter. Es gibt natürlich Kinder die schon mit 30 Monaten sauber sind. Aber so wie es die „Frühstarter“ gibt, gibt es auch die „Spätzünder“. Und die werden mit etwa 6-7 Jahren Tag und Nacht sauber. Daraus ergibt sich ein Durchschnittsalter, in dem die Kinder in etwa sauber werden. Dieses Alter gilt also nur als Richtwert für Eltern.


Rückfall ins Babyalter


Jetzt kommt es aber vor, dass Eltern die Sauberkeitserziehung zu früh beginnen und das Kind sehr großem Druck aussetzen. Dieser Druck sucht sich früher oder später ein „Auslassventil“. Das wird in den meisten Fällen dadurch deutlich, dass die Kinder, welche zu früh sauber wurden, später im Grundschulalter wieder anfangen nachts ins Bett zu machen. Im weitesten Sinne kann von einem Rückfall ins Kleinkindalter gesprochen werden.


Als Teenbaby Geborgenheit wieder erleben


Kleinkinder erleben den Windelwechsel anders als ihre Eltern. Während Eltern sich oft vor der benutzten Windel ekeln, empfinden Kleinkinder ein hohes Maß an Nähe und Zuneigung von ihren Eltern. Nirgends sind diese Gefühle so stark wie beim Windelwechsel und beim Füttern des Babys. Denn das Kind weiß dass es mit viel Liebe sauber gemacht, bzw. gefüttert wird.


Teenbabies wollen sich dieses schöne Gefühl der Liebe und Zuneigung erhalten. Man könnte auch von Jugendlichen sprechen, welche von ihren Eltern vernachlässigt werden und deshalb selbst für ihre Geborgenheit sorgen müssen.


Teenbaby aus Gewohnheit


Anders ist es, wenn die Sauberkeitserziehung zu spät begonnen wurde. So wird die Windel, und andere Babysachen wie Nuckelflasche und Schnuller, vom Kind als normal betrachtet. Die Sauberkeitserziehung erweist sich hier als besonders schwierig, weil das Kind in diesem Alter für gewöhnlich bewusst in die Windel macht.


Kinder die sehr spät sauber wurden, verspüren oft den drang danach wieder wie ein Baby in die Windel machen zu dürfen und andere babytypische Sachen wie Babyflasche und Schnuller benutzen zu können. Dieses Verlangen ergibt sich daraus, dass sie es als Kind gewohnt waren am Schnuller zu nuckeln und in die Windel zu machen. Man könnte es auch als „Baby aus Gewohnheit“ bezeichnen.

    Teilen